Protestarchiv Shut down Gottlieb-Daimler-Camp

In Bremen gehen die Uhren manchmal anders herum, aus der Praxis eines Solidaritätsbündnisses heraus entwickeln sich Perspektiven, die in Richtung Solidarity City weisen, aber ohne dass eine Gründungsdebatte dazu geführt hätte. Das wäre mit den vielen jungen Geflüchteten im Moment auch sehr schwierig, da viele wegen der scheinbar versperrten legalen Wege unsicher sind, wie es weitergehen kann. Hier findet ihr das Protestarchiv vom Solidaritätsbündnis Shut down Gottlieb-Daimler-Camp.

Together we are Bremen – eine solidarische Stadt

– Englisch and Spanish below –
„If people are behind us, we are no longer afraid to speak up.“
Ein Lager für junge Geflüchtete in der Gottlieb-Daimler-Straße in Bremen Oslebshausen wurde in den letzten Monaten zu einem Symbol für Selbstbehauptung und kreativen Widerstand. Die Selbstorganisierung und die hartnäckigen Kämpfe gegen die Unterbringung der Jugendlichen in Metallzelten, in denen unerträgliche Bedingungen herrschen, hatten Erfolg.
Als die Jugendlichen selbst ihre Stimme erhoben, sich gegenseitig zu den Protesten motivierten und schließlich immer wieder im Zentrum Bremens sicht- und hörbar wurden, kam Bewegung in die Auseinandersetzung um das Lager in der Gottlieb-Daimler-Straße. Zuvor hatten die meisten allein gegen die eigene Angst vor der Abschiebung gekämpft oder gegen die Zweifel, es nicht zu schaffen.
Erst gemeinsam, als solidarisches Bündnis, ist es uns gelungen, die staatlich gewollte Isolation zu durchbrechen. Doch wir haben noch einen weiten Weg vor uns…
Ende Oktober soll das Lager geschlossen werden, heißt es. Aber Umverteilung in andere Sammellager und Transfers in andere Bundesländer führen nur zu einer Verschärfung des Problems. Die Parole »Shut down Gottlieb-Daimler-Straße« ist mit viel grundlegenderen Forderungen verbunden: Es geht um das Recht auf ein Leben in Würde, um das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe, um das Recht auf Bildung, kurz: um eine langfristige und sichere Perspektive hier in Bremen. Allem voran brauchen die Jugendlichen endlich ein stabiles Zuhause, denn nur so kann es überhaupt gelingen, dass seelische Wunden vielleicht eines Tages heilen.
Was wir in den letzten Monaten gemeinsam aufgebaut haben, ist unser Solidaritätsbündnis. Obwohl die Jugendlichen mittlerweile an verschiedenen Orten leben, der Druck steigt und die Behörden immer neue Hindernisse in den Weg legen, ist weder der Zusammenhalt noch die Unterstützung geringer geworden. Wir, die Gottlieb-Daimler-People und andere Bremer*innen haben uns angefreundet, indem wir einander zuhören, stundenlang, diskutieren, unsere Sprachen einander übersetzen, voneinander lernen, zusammen kochen und essen.
Um politische Veränderungen in Bremen zu erreichen, braucht es ein wenig Mut und auch persönlichen Einsatz: „If people are behind us, we are no longer afraid to speak up.“ Um die Jugendlichen in ihrem Protest für ein Bleiberecht zu stärken, haben wir entschieden diesen Weg kollektiv und solidarisch zu gehen. Wir brauchen Kreativität, Schlafplätze, Pat*innen, viel Geld, lautstarke Unterstützung bei den Aktionen auf der Straße, Fürsprecher*innen und Vermittler*innen für unser gemeinsames Ziel: Together we are Bremen – eine solidarische Stadt.
————
A camp for young refugees in Gottlieb-Daimler-Strasse in Bremen-Oslebshausen has become a symbol of self-empowerment and creative resistance. The self-organization and the persistent struggles against the accomodation of the young people in metal tents in unbearable conditions were successful.
When the young people themselves raised their voices, motivated each other to protest and finally became visible and audible again and again in the center of Bremen, finally movement came into the dispute over the camp in the Gottlieb-Daimler-Straße. Previously, most had fought alone against their own fear of deportation or against the doubts that they would not succeed.
Only together, as a solidarity alliance, we have succeeded in breaking the state-wanted isolation. But we still have a long way to go …
It is said that the camp will be closed at the end of October. But redistribution to other transit camps and transfers to other states only worsens the problem. The slogan „Shut down Gottlieb-Daimler-Straße“ is associated with much more fundamental demands: it is about the right to a life in dignity, the right to social participation, the right to education, in short: a long-term and secure perspective here in Bremen. Above all, the young people finally need a stable home, because only then can it be possible at all that emotional wounds may one day heal.
What we have built together in recent months is our solidarity alliance. Although the young people now live in different places and are confronted with ongoing pressure and new obstacles by the authorities, neither cohesion nor support has diminished. We, the Gottlieb-Daimler-People and other Bremeners have become friends by listening to each other, talking for hours, discussing, translating each other’s languages, learning from each other, cooking together and eating.
To achieve political changes in Bremen, it takes a little courage and some personal commitment: In order to strengthen the young people in their protest for a right to stay, we have decided to follow this path collectively and in solidarity. We need creativity, sleeping places, accompaniement, a lot of money, loud and strong support of street actions, advocates and mediators for our common goal: Together we are Bremen – a solidarity city.
———-
„Si la gente está detrás de nosotros, ya no tenemos miedo de hablar“
Un campamento para jóvenes refugiados en la calle Gottlieb-Daimler en Bremen Oslebshausen se ha convertido en un símbolo de empoderamiento y resistencia creativa en los últimos meses. La auto-organización y las luchas persistentes contra el alojamiento de los jóvenes en tiendas de metal en las que existen condiciones intolerables han tenido éxito.
Cuando los propios jóvenes levantaron su voz, se motivaron mutuamente a las protestas y, finalmente, se hicieron visibles y audibles en el centro Bremen, el conflicto en contra el campo en la calle Gottlieb-Daimler se hizo viral. Antes, la mayoría había luchado solos contra su propio miedo antes de una posible deportación o contra las dudas de no poder lograrlo.
Sólo juntos, como alianza solidaria, hemos logrado romper el aislamiento deseado por el estado. Pero aún tenemos un largo camino por recorrer…
A finales de octubre se cerrará el campamento. Sin embargo, la redistribución a otros tipos de cambio y las transferencias de los jovenes a otros estados federados sólo conduce a agravar el problema. La consigna „Shut down Gottlieb-Daimler-Camp“ está relacionada con exigencias mucho más básicas: se trata del derecho a una vida en dignidad, el derecho a la participación social, el derecho a la educación, en breve: para una perspectiva a largo plazo y segura aquí en Bremen. En primer lugar, los jóvenes necesitan finalmente un hogar estable, porque es la única manera de que las heridas mentales puedan curarse algún día.
Lo que hemos construido juntos en los últimos meses es nuestra alianza de solidaridad. Aunque los jóvenes viven en diferentes lugares, y estan enfrentando mucha presión y nuevas obstaculos por las autoridades, ni la cohesión ni el apoyo se han reducido. Nosotros, los Gottlieb-Daimler-People y otras Bremer*innen nos hemos hecho amigo/as escuchando el uno al otro, durante horas, discutiendo, traduciendo nuestros idiomas, aprendiendo unos de otros, cocinando juntos y comiendo.
Para lograr cambios políticos en Bremen, se necesita un poco de valor y compromiso personal: „Si la gente está detrás de nosotros, ya no tenemos miedo de hablar“ Para fortalecer a los jóvenes en su protesta por el derecho de su residencia en Bremen, hemos decidido seguir este camino colectivo y solidario. Necesitamos creatividad, camas, acompañamiento personal, mucho dinero, apoyo y muchos gritos altos en las acciones en la calle, para nuestro objetivo común: together we are bremen – una ciudad solidaria.

Solidaritätsbündnis Shut Down Camp Gottlieb-Daimler-Straße! Bremen

Kontakt:
Email: shut-down-gottlieb-daimler@free-migration.org
facebook: Shut-down-Gottlieb-Daimler-Straße-Camp
Crowdfundingaktion: Support Shut down Gottlieb Daimler Straße

Solikonto: BreSoC (Bremen Solidarity Centre) e.V.
IBAN: DE92 4306 0967 2074 0487 00
GLS Bank, Verwendungszweck: Spende GDS

Für alle, die ohne Spendenquittung spenden wollen/können, haben wir ein Privatkonto eingerichtet. Schickt uns eine Mail an unsere Kontaktemail und wir senden euch die Kontodaten zu.

Protestarchiv

Flyer & Aktionen:
30.8.18 Informationsabend des Gottlieb-Daimler-Bündnis im DGB Haus de_en_fr
12.08.2018 WE ARE BREMEN – WE ARE HERE TO STAY!  bei der Seebrücke-Demonstration
25.7.2018 Download Aufruf Together we are Bremen
19.7.2018: Flyer beim Sit In vor der Innenbehörde
29.5.2018 Flyer Aktion Belagerung Marktplatz Mai 2018
15.5.2018: Aufrufe zur Demonstration Shut Down Gottlieb-Daimler-Straße Textversion deutsch_englisch_französisch

Pressemitteilungen:
28.09.18: Erfolgreiche Proteste gegen Unterbringung
17.09.18 PM: Jugendamt drangsaliert Minderjährige
19.7.18 Offener Brief an den Innensenator
29.5.18 PM: Daueraktion Nobody can be born twice
17.5.18 PM: Besuch Aktionsbündnis bei der Sozialbehörde
14.5.18 PM: Demo Shut down Gottlieb-Daimler-Straße

Pressestimmen:
29.09.18: WK: Behörde schließt Unterkunft
26.09.18: buten un binnen: Vorwürfe gegen Bremer Jugendamt – Flüchtlinge dürfen nicht zur Schule
19.9.18 WK: Minderjährige Geflüchtete in Bremen. Streit um die Altersfeststellung
18.9.18 taz: Flüchtlingsinitiative vs. Sozialbehörde. Streit um Schulpflicht
31.8.2018 taz: Geflüchtete protestieren in Bremen. Jugendliche wehren sich
20.7.18 WK: Geflüchtete protestieren vor Innenbehörde
23.6.18 WK: Kein Interesse an Nichtanerkennung
20.6.18 WK: Erste Flüchtlinge ziehen um
19.06.18 analyse & kritik: Gebt uns unser Alter zurück
30.5.18: WK: Bewohner demonstrieren für Schließung von Flüchtlingslager in Bremen
30.5.18 WK: Protest gegen Bremer Flüchtlingspolitik
18.5.18 taz: Bewohner wehren sich
15.5.18 taz: „Als wollten sie dich kaputt machen“
15.5.18 buten un binnen: Umstrittene Flüchtlingsunterkunft soll geschlossen werden
15.5.18: die linke bremen: Unhaltbare Zustände im Zeltlager in der Gottlieb-Daimler-Straße
15.5.18 WK: Umstrittene Flüchtlingsunterkunft wird früher geschlossen
15.5.18 WK: Demonstration in der Innenstadt wegen Flüchtlingslager
7.5.18 taz: Bremens unsichtbare Jugendliche